Neues

Doppelaufgabe als Ausrichter und Starter hervorragend gemeistert

Rote Husaren mehrfache Gewinner auf dem selbst ausgerichteten Qualifikationsturnier mit Startern aus dem gesamten Bundesgebiet

Zwei Großkampftage hatten die Rote Husaren Neuenkirchen am vergangenen Wochenende in der Dreifachsporthalle am Westfalenring hinter sich gebracht : das Tanzkorps war in einer Doppelrolle gefordert – als Ausrichter mit Vollversorgung der 30 teilnehmenden Vereine von Einweisung der Busse bis hin zur Verpflegung Hunderter Aktiver und Schlachtenbummler. Und auch als Starter, wollten die kleinen und großen Husaren doch als Lokalmatadoren ihrer Heimatgemeinde Ehre machen.

Bürgermeister Franz Möllering als Schirmherrn freute bei der Eröffnung das Tanzsportevent sichtlich, mit dem die Roten Husaren inzwischen zum neunten Mal Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, von Kurhessen bis Thüringen, nach Neuenkirchen holen.

Der Samstag brachte dann als Lohn für die Mühen auch gleich die ersten Erfolge für die Roten Husaren: so gelang dem Nachwuchstanzpaar Corinna Brunster und Moritz Klausing mit einem ersten Platz die Qualifikation für das Halbfinale Nord 2018 im Eurogress zu Aachen. Die Jugendgarde legte entsprechend motiviert und mit einem immer überzeugender präsentierten Tanz nach und wurde mit einem ersten Platz und deutlichem Abstand zu den langjährigen leistungsstarken Dauerkonkurrenten aus Baunatal von der bis aus dem Schwarzwald und Hof angereisten Jury des Bundes Deutscher Karneval belohnt. Bei den Schautänzen drehten die Baunataler dann den Spieß und die Platzierung um: Platz 2 für die wild gewordenen Affen aus Neuenkirchen. Die Husaren-Tanzmariechen Leni Elling und Alina Brinkmann schlugen sich wacker und erreichten neunte und 13. Plätze in einem großen Starterfeld.

 

Nach der Siegerehrung gerade mal eine Dreiviertelstunde Mittagspause mit einem Run auf die Verpflegungsstände, die vom Küchtenteam um Gerlind Volkert und Christian Weindinger mit wohltuend mehr als dem klassischen „Turnierfood“ aus Currywurst und Pommes ausgestattet wurden. Überhaupt prägte das Turnier ein Händchen für Kleinigkeiten und Überraschungen für Sportler und Besucher, sei es die Crêpe-Station oder der kostenlos gereiche Traubenzucker kurz vor dem Start.

Nahtlos weiter in den Erfolgen bei immer höheren Anforderungen im sportlichen Bereich ging es für die Junioren am Samstagnachmittag: hier fuhren Josefine Elling und Louis Krömer als Tanzpaar gleich mit deutlichem Abstand den Turniersieg ein. Geradezu knisternd die Spannung dann bei den Juniorengarden, hieß es dich auch hier für die Neuenkirchener wieder, mindestens in einen Zweikampf mit der favorisierten Garde aus Baunatal einzutreten. Der Dauerkonkurrent, mehrfacher Deutscher Meister, legte dann auch trotz Startnummer 1 gewohnt stark vor. Auch den Garden aus Schwerfen im Rheinland und Rheine, die mir der teilnehmerstärksten Gruppe angetreten waren, war ein Leistungssprung nach oben zu attestieren. Am Ende gelang es den 19 Mädchen aus Neuenkirchen, die Anspannung abzulegen und alle Reserven zu mobilisieren: konzentriert und ausdrucksstark setzten sie die anspruchsvolle Choreografie um. Erlösend dann die Bekanntgabe des Ergebnisses durch den Turniersprecher Stefan Mohr: mit 13 Punkten Vorsprung Platz 1 für die Junioren der Roten Husaren. Geradezu eine Wiederholung des Vormittags dann aber auch wieder bei den Junioren-Schautänzen: Neuenkirchens Erdmännchen eröffnen durch zugeloste Startnummer 1 die Disziplin mit einem lebendig vorgetragenen Tanz, der sich am Ende der Carnevalsgemeinschaft Baunatal geschlagen geben muss. Sportlich-heiter nehmen es die Trainerteams, bei der gegenseitigen Gratulation.

Mit sage und schreibe sieben Tanzmariechen dominierten die Roten Husaren das Feld von 33 Meldungen. Lisann Wiechers erreichte bei sichtbar positiver Entwicklung am Ende Platz 18. Ihre Teamkolleginnen Finja Raußen und die eine besonders kontinuierliche gute Leistung zeigende Alicia Rotermann sicherten sich die Plätze 14 und 6. Mit ihrer Premiere als Tanzmariechen gelang Nele Hagemann ein vielversprechender Einstieg mit einem achten Platz. Den Geschwistern Juli Marie und Luana Kristin Greßler gelang dann sogar der Sprung aufs Siegertreppchen: Juli Marie sicherte sich den zweiten Platz, Luana Kristins dritter Platz wurde durch die damit verbundene Qualifikation für das Halbfinale noch gekrönt. Auf Linn Sophie Endema richteten sich die größten Hoffnungen: sie hatte durch einen Überraschungserfolg mit zwei Turniersiegen in Attendorn und Baunatal einen furiosen Einstieg in die Kampagne 2017/18 geschafft und in der Szene für ein Aufhorchen gesorgt. Auf heimatlicher Bühne gelang dem jungen Talent dann, mit einer leichtfüßigen und äußerst präzisen Darbietung noch ein deutliches Schippchen draufzulegen: 464 Punkte bedeuteten den Turniersieg und sicherten Linn Sophie am Ende auch den Wanderpokal für die Tageshöchstwertung.

Der Sonntag bedeutete für alle Ü15-Jährigen, ihr Können als Solist und in den Gruppentänzen zu zeigen. Bei den Tanzpaaren gleich wieder eine Premiere der Roten Husaren am Start: Samira Herrmanns und Artur Schweizer gaben mit einem ersten Platz und der Qualifikation einen vielbeachteten Einstand. Als Tanzmariechen musste sich Samira Herrmanns nach einem sehr akrobatischen Tanz mit sicher ausgeführter Choreografie nur einem Mariechen aus Aachen geschlagen geben und wurde mit dem errungenen Ticket für das Halbfinale in ihrem Leistungspotenzial bestätigt. Hannah Roß gelang es, sich in ihrer ersten Turniersaison gleich auf Platz 8 vorzuschieben, Platz 13 hieß es am Ende für Marie Engels, die eine kurze Schrecksekunde nervenstark meisterte.

Bei den Schautänzen setze einmal mehr die Erfolgstruppe aus Baunatal die Messlatte mit einem 1. Platz hoch, der sich der Husaren-Schautanz „Nachts, wenn du träumst…“ nur nähern konnte und dennoch mit einem 2. Platz aus dem Rennen ging.

Anders dann in der Paradedisziplin „Weibliche Garden“, in der die Erwartungen an den mehrfachen und amtierenden Deutschen Meister, die Aktivengarde der Roten Husaren, extrem hoch waren. Auch hier legte Baunatal mit 468 Punkten stark vor. Die Stadtgarde Rheine musste sich mit einer überzeugenden Leistung hauchdünn um die Streichwertung der Stadtgarde Hamm im Wettstreit um die Qualifikation geschlagen geben. Beim Aufruf der Neuenkirchener Garde war dann die Halle bis zum letzten Platz gefüllt, alle Augen auf die 130 Quadratmeter Bühne gerichtet. Die gespannten Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden: 29 Aktive lieferten das Inbild eines Gardetanzes ab. Wie mit dem Lineal gezogene Reihen, mit exzellenter Körperbeherrschung präsentierte Akrobatikelemente – kein Wunder, dass die Jurywertung die Leistung der meisterlichen Gruppe mit der Tageshöchstwertung von 482 Punkten honorierte, was die Fans zu unüberhörbaren Begeisterungsstürmen hinriss.

Diese super Erfolgsstimmung wird bei allen Beteiligten dieses Turniers anhalten und die Aktiven zu ihrem nächsten Leistungstest am 26. November auf dem Turnier in Hannover und zur Westfalenmeisterschaft am 02./03.12.2017 in Rheine begleiten. Und auch die Nicht-Tänzer, die vielen Helfer bei Auf- und Abbau und in der Küche, haben schon wieder Lust auf das 10. Bundesoffene Qualifikationsturnier der Roten Husaren 2018.

 


 Höchstleistung in Baunatal 

Rote Husaren setzen Erfolgssträhne fort: Turniersiege für Tanzmariechen Linn Endema und die Ü15-Garde, Qualifikation für den neuen Schautanz
 
Die Stunde des Karnevals hat laut Kalender noch gar nicht geschlagen, da läuft die Turniersaison im Karnevalistischen Tanzsport mit ihren insgesamt über 40 Turnieren bis zur Deutschen Meisterschaft im März 2018 schon auf Hochtouren. Nicht nur dabei, sondern mit furiosen Erfolgen vorne dran, das Tanzkorps Rote Husaren Neuenkirchen. 
 
Quer durch Deutschland reist der erfolgreiche Verein aus Neuenkirchen um sich auf Turnieren mit den anderen Größen des Tanzsports zu messen. Am vergangenen Wochenende galt es, in der großen Rundsporthalle in Baunatal zu punkten. Dieses Turnier wird in der Szene jedes Jahr als „kleine Deutsche Meisterschaft“ bezeichnet, geben sich doch in der Mitte Deutschlands die renommiertesten Tanzsportvereine ein Stelldichein.
 
Am Samstag trat das Neuenkirchener Tanzkorps mit seinen Junioren-Tanzmariechen an. In einem vollbesetzten Feld von 44 Starterinnen konnten sich Lisann Wiechers (Platz 25),  Finja Raußen (17.) und Alicia Rotermann (7.) bereits behaupten. Mit der zugelosten vorletzten Startnummer musste Linn Sophie Endema über drei Stunden angespannt warten und die Konkurrentinnen aus dem gesamten Bundesgebiet mit hohen Wertungen vorlegen sehen. Am Ende gelang es ihr dann aber nervenstark, ausdruckssicher und mit Präzision auf den Punkt genau ihre tänzerischen und akrobatischen Elemente überzeugend vorzutragen, was mit einem überdeutlichen Punktabstand und der Tageshöchstwertung Platz 1 bedeutete. 
 
Am Sonntag schickten die Roten Husaren dann ihr Aushängeschild, die Ü15-Garde, erstmals in der Saison an den Start. Als amtierender Deutscher Meister hingen die Erwartungen hoch. Dabei war die Garde durch zehn aufgerückte Junioren des Vorjahres deutlich verjüngt, deren Integration in das Leistungsteam gelang  jedoch völlig. Die Sturmwarnung am Sonntag  bescherte den 50 Aktiven, Trainern und Betreuern um 3 Uhr einen frühen Start mit dem Bus Richtung Kurhessen. Dort angekommen, war der Start durch mehrere kurzfristige Absagen anderer Vereine auch noch vorverlegt. Somit musste jeder Handgriff bei der Vorbereitung mit Uniform, Hut, Perücke sitzen, war effektives Aufwärmen und Dehnen gefordert. Hier zeigte sich einmal mehr die Professionalität des Vereins und die Garde konnte mit ihren 28 Aktiven überzeugend ihr Leistungspotenzial abrufen und mit Startnummer zwei den Hauptkonkurrenten aus Nürnberg und Baunatal die Messlatte mit 479 Punkten hoch legen. Wie für Linn Endema, das erfolgreiche Mariechen am Vortag, hieß es nach der tadellosen Einstandsleistung der Garde auf die Tänze und Wertungen der Konkurrenz warten. Deren Auftritte waren stark und überzeugend, reichten aber mit mehr als deutlichem Abstand von elf Punkten nicht an die Leistung der Neuenkirchener heran, die ihren Turniersieg mit Fans und Schlachtenbummlern lautstark feierten.
 
Am Nachmittag die Stunde der drei Husaren-Tanzmariechen. Von ihrer Gruppenleistung beflügelt, schafften sie einen sehr guten Saisoneinstand: Marie Engels erreichte Platz 18, Hanna Roß zog um einen Platz vorbei und Samira Herrmanns, ein Neuzugang aus Aachen, landete auf Platz 5.
Der Tag der gelungenen Premieren wurde durch den brandneuen Schautanz „Nachts, wenn du träumst“ komplettiert: mit einem bereits überzeugenden Platz 3 konnten sich die Husaren hier bei ihrem ersten Start gleich die begehrte Qualifikation für das Halbfinale Nord sichern.
 
Nun heißt es für die kleinen und großen Husaren weiter trainieren, ruft doch am 11. und 12. November das 9. bundesoffene Qualifikationsturnier in der heimischen Dreifachsporthalle in Neuenkirchen. Dort werden die Roten Husaren wieder auf einige bekannte Konkurrenten aus ganz Deutschland treffen und wollen sich als Ausrichter und Starter wie jedes Jahr nicht lumpen lassen.

Junioren der Roten Husaren wiederholen Turniererfolg
Tanzmariechen Juli Marie Greßler strahlende Turniersiegerin

Letzte Woche holten sich die neun- bis vierzehnjährigen Junioren zusammen mit der Husaren-Jugend bei ihrem Saisondebüt auf dem Turnier im sauerländischen Attendorn schon die wichtigsten Qualifikationen für das Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft mit zahlreichen Top-Platzierungen.

Nur eine Woche und zwei abendliche Trainingseinheiten im Vereinsheim später rief schon wieder eine Leistungsprüfungen auf dem vollbesetzten bundesoffenen Qualifikationsturnier in Rennerod im Westerwald.

Und wieder gelang es den Aktiven des Neuenkirchener Tanzkorps, in einem Feld hochkarätiger Starter aus ganz Deutschland vorne mitzumischen und ihre Klasse einmal mehr bestätigt zu bekommen.

Dabei waren die Umstände gar nicht optimal: wegen schulischer Veranstaltungen könnten nicht alle Aktiven antreten und mussten die Reihen umgestellt und zusammengerückt werden. Vor Ort fiel den Neuenkirchenern dann durch kurzfristige Absagen Anderer die Startnummer 1 zu, auf deren verfrühten Start es sich eiligst vorzubereiten galt. Einige Patzer kosteten wertvolle Punkte, aber dennoch mussten sich die Husaren-Junioren am Ende nur um wenige Punkte geschlagen geben und erreichten einen stolzen zweiten Platz.

Im gerade mal vor zwei Wochen mit aufwändigen Kostümen und Choreografie halbwegs fertig gewordenen neuen Schautanz ein ähnlicher Effekt: hier waren in Attendorn die Hoffnungen durch eine eher verhaltene Punktzahl noch gedämpft worden und mussten sich die Neuenkirchener Erdmännchen nun in Rennerod hauchdünn um nur zwei Punkte einem süddeutschen Konkurrenten mit einem routiniert im zweiten Jahr vorgetragenen Tanz geschlagen geben. Dabei sorgte aber die immense Steigerung von vierzehn Wertungspunkten innerhalb von nur einer Woche für Genugtuung und Freude bei Aktiven, Trainern und Fans und bestätigte das Potenzial des Tanzes.

Voll ihr Potenzial ausschöpfend die Tanzmariechen der Roten Husaren: ein fünfblätttriges Kleeblatt unter 41 Konkurrentinnen am Start. Lisann Wiechers erreichte am Ende einen 23. und Finja Raußen einen 13. Platz. Das erste Aufhorchen gelang Alicia Rotermann, die sich mit einem ausdrucksstarken Tanz auf Platz fünf schob. Luana Kristin Greßler schaffte gar den Sprung auf das Siegerpodest mit einem begeisternden dritten Platz. Hart umkämpft Platz eins: hier vermochte Juli Marie Greßler in einem Wimpernschlagfinale auf den Punkt exakt und überzeugend die anspruchsvolle Choreografie umzusetzen und wurde am Ende mit dem deutlichen Turniersieg, der Tageshöchstwertung und der erträumten Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften im März 2018 im Eurogress Aachen belohnt und von einer ganzen Busladung mitgereister treuer Fans unüberhörbar bejubelt.

 

 

 

 


Liebe Freunde und Fans , bitte unterstützt uns mit eurer Stimme..:

(bitte auf das Bild klicken)


Rote Husaren Neuenkirchen starten furios in die Turniersaison

Als ginge es für die Jugend und die Junioren des Tanzkorps Rote Husaren Neuenkirchen zum Schützenfest ins Sauerland, so fühlte sich der Auftakt in die Turniersaison 2017/18 am vergangenen Samstag in der Stadthalle Attendorn an. Ein tänzerisches Schützenfest, dessen Bilanz sechs Qualifikationen und acht Plätze auf dem Siegerpodest brachte. Dabei waren die Roten Husaren mit insgesamt 13 Starts der teilnehmerstärkste der angetretenen 50 Vereine mit über 100 Starts.

Jeder Tanz ein Treffer, war man geneigt zu glauben. Gezielt wurde von den Tanzpaaren, Mariechen, Garden und Schautanzgruppen des Neuenkirchener Tanzkorps vor allem auf die begehrten Qualifikationen für das Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft im Februar 2018 in Aachen. Diese früh in der Turniersaison schon zu erringen, sollte den Aktiven den Druck für die weiteren Leistungsprüfungen abnehmen, so der Plan des Trainer- und Betreuerteams. Schwierig genug: schließlich waren Kostüme gerade noch rechtzeitig fertig geworden, waren Choreografien noch weit von routinierter Praxis entfernt, ja war es für viele besonders junge Aktive der erste Auftritt auf einer Turnierbühne überhaupt.

Die konsequente Jugendarbeit des Ausnahme-Tanzkorps zeigte sich einmal mehr erfolgreich. Die Integration neuer und unerfahrener Aktiver in die erprobten Turnierformationen gelang ebenso wie der beinahe unmerkliche Übergang in die nächste höhere Altersklasse.

Das Jugend-Tanzpaar Corinna Brunster und Moritz Klausing als Eisbrecher des Turniertages traf bei aller Aufregung auch noch die Tücke der Technik. Wegen eines Ausfalls der Musikanlage des Turnierausrichters konnte das junge Tanzpaar erst im dritten Anlauf sein Können zeigen. Wie schnell waren die Tränen der Anspannung dann aber getrocknet als der Tanz mit einem dritten Platz belohnt wurde.

Ein fliegender Wechsel brachte die Jugendgarde auf die Bühne: auch hier das Leistungspotenzial der jungen Truppe bei deren erstem Auftritt deutlich sichtbar, was am Ende mit deutlichem Vorsprung von 23 Punkten auf den Zweitplatzierten Platz 1 und Qualifikation für das Halbfinale bedeutete.

Leni Ellling vertrat die Neuenkirchener Farben bei den Jugend-Tanzmariechen und tat dies achtbar mit einem zwölften Platz.

Die wohl größte Anspannung ging dem Schautanz voraus: würde dieser neue Tanz um eine aufgeregte Affenbande den erhofften Erfolg bringen? Er tat es und konnte die aus dem gesamten Bundesgebiet angereiste Jury überzeugen und mit einem ersten Platz samt Fahrkarte Nummer zwei zum Halbfinale die Erfolgsserie der Jugend komplettieren.

Entsprechend erleichtert und begeistert zeigte sich denn auch Ramona Möllers, 2. Vorsitzende der Roten Husaren und eine der Jugend-Trainerinnen: „Die Trainingsarbeit hat sich gelohnt und unsere Kinder sind einfach spitze!“

An die Spitze strebten am Samstagnachmittag auch die Husaren-Junioren.

Gleich zu Beginn zeigte das neu formierte Tanzpaar Josefine Elling und Louis Krömer einen prima Einstand mit einem zweiten Platz. Groß die Freude über die damit verbundene Qualifikation, die die Erstplatzierten bereits in der Tasche hatten.

Mit vielen gerade aus der Jugend in die Altersklasse der Neun- bis Vierzehnjährigen aufgerückten Tänzerinnen gelang es der Juniorengarde, einen eindrücklichen Marschtanz zu präsentieren, der sich auf den ersten Platz schob und eine weitere Qualifikation bedeutete.

Mit sage und schreibe sechs Starterinnen aus dem Stall der Solistentrainerinnen Ebru und Jana Pruß bereicherte das Tanzkorps nicht nur die Disziplin „Tanzmariechen“, sondern dominierte diese: Lisann Wiechers landete mit ihrem ersten Mariechentanz auf Platz 23, Finja Raußen, Alicia Rotermann und Luana Kristin Greßler schoben sich auf die Plätze elf, sechs und vier vor und Juli Marie Greßler gelang gar der Sprung auf das Siegerpodest mit einem dritten Platz. Ihre formidable Leistung auf den Punkt genau abrufen konnte schließlich Linn Sophie Endema, die mit der Tageshöchstwertung von 451 Punkten und dem Turniersieg samt Qualifikation 40 teils favorisierte Konkurrentinnen auf die Ränge verweisen konnte.

Wie schon bei der Jugend galt auch bei den Junioren ihrem neuen Schautanz die größte Ungewissheit. Gewohnt aufwändig kostümiert und mit Requisiten ausgestaltet präsentierten die Akteure ihre gerade fertig gewordene Wüsten-Geschichte bereits auf einem Niveau, das trotz fehlender Routine erfolgsversprechend ist und mit einem 1. Platz und dem Ticket nach Aachen honoriert wurde.

Auch das Trainerteam der Junioren ließ auf der nächtlichen Heimfahrt seine überaus erfolgreichen Akteure hoch leben.

Nun wird sich keine Verschnaufpause gegönnt und statt dessen in den Trainings weiter gefeilt und perfektioniert. Die nächsten Turniere warten: am kommenden Wochenende bereits für die Junioren ein Leistungstest im Westerwald und für das gesamte Tanzkorps das eigene Walter Heggelmann-Turnier am 11./12. November in der Dreifachturnhalle am Westfalenring in Neuenkirchen.

 

 

 


Hier gehts zur:

Ausschreibung
für das 9. Qualifikations-Turnier im Karnevalistischen Tanzsport
des BUND DEUTSCHER KARNEVAL e.V.
am 11. und 12. November 2017 in Neuenkirchen
mit der Qualifikation für die Halbfinale der Deutschen Meisterschaft 2018 


Liebe Freunde der Roten Husaren,

Die Feierlichkeiten rund um unser 50-jähriges Vereinsjubiläum am 20. / 21. Mai waren für uns alle ein tolles Gemeinschafts-Erlebnis.

Die Highlights aus 50 Jahren aktivem Vereinsleben haben wir in einer Festschrift/Chronik zusammengetragen. Sie ist hochwertig in Buchform gearbeitet, umfasst auf 190 Seiten Namen, Daten, Anekdoten, Erlebnisse und ganz viele tolle Bilder.Wenn Sie eine bleibende Erinnerung an die Roten Husaren haben möchten – die sich im Übrigen auch perfekt als Geschenk für Ehemalige eignet – dann können Sie ein Exemplar zum Preis von 18€ in unserem Vereinsheim in Neuenkirchen erwerben. Zum Preis von 21€ (inkl. Versand) schicken wir es Ihnen auch gerne direkt nach Hause.

HIER geht es zur Buchbestellung

Weitere Verkaufsstellen in Neuenkirchen:

„H31“

Pludra


Fotos: Stefan Klausing


Fotos: Markus Gehring


 

DEUTSCHER MEISTER 2017

485 PUNKTE…!!

zur Galerie….


Erste Ergebnisse aus Oberhausen!

Unsere Jugend hat es geschafft.
Und wir sind unsagbar stolz.
Ob das Tanzpaar, die Jugend Garde oder der Schautanz.
Wir haben 3 wunderschöne Tänze gesehen.
Ihr habt mit den Scheinwerfern um die Wette gestrahlt und unseren Verein mehr als bestens präsentiert…

Die Platzierungen unserer Jüngsten:
Louis & Lisann
Platz 4 mit 407 Pkt
– leider ganz knapp zum Treppchenplatz
– das habt ihr 2 super gemacht

Jugend Garde
Platz 7 mit 416
– auch ihr habt einen tollen Tanz abgeliefert!

Jugend Schau
Platz 8 mit 423
– unsere Marienkäfer… das letzte mal auf der Turnierbühne mit dem Tanz.
Wir sind sehr zufrieden mit euch und haben es sehr genossen euch noch einmal sehen zu dürfen.

 Unsere Wölfe haben es mit sage und schreibe 451 Punkten auf’s Treppchen geschafft.
Sie sind 3. der Deutschen Meisterschaft!!!
Ein unbeschreibliches Gefühl!
Von ganzem Herzen herzlichen Glückwunsch ihr Lieben.
Auch im Gardetanz haben unsere Junioren einen grandiosen 4. Platz belegt.
Mit 441 Punkten ließen sie den Rest der Konkurrenz hinter sich und können mit dieser Platzierung super zufrieden sein.Unsere 3 Mariechen zeigten heute ihre Bestleistung und sicherten sich damit folgende Plätze:
Linn Platz 5 mit stolzen 444 Punkten
Juli Platz 10 mit 435 Punkten
Luana Platz 11 mit 433 Punkten